Hecht (Esox lucius)

Biss und Geschmack

Knackiger, glasiger Biss der nachfedert. Besonders kräftige, kontrastwillige Fischaromen mit den Assoziationen von Fasan, Eierschwammerl, Wacholder und süßem Rahm

Küchenempfehlung

Hecht im Speckmantel – ein Klassiker der feinen österreichischen Küche. (Unser Fischkochbuch Seite 106)

Weinempfehlung

Sauvignon Blanc

Größe: bei 100 cm bis etwa 25k g schwer
Nahrung: Fische, Frösche, Vögel, Kleinsäuger, sprich alles was sich im Wasser bewegt.

 


Der Hecht ist einer der elegantesten Räuber im Wasser. Er besticht durch sein großes Beschleunigungsvermögen, das er für die Jagd als Standräuber braucht. Er versteckt sich hinter Wurzeln, Wasserpflanzen und ähnlichem und attackiert seine Beute aus dem Hinterhalt. Er ist also – entgegen der Legende – nicht für den Fettgehalt der Karpfen zuständig, dies liegt ausschließlich in der Verantwortung des Züchters. Das Fleisch des Hechts ist eines der magersten (1% Fett i. d. Muskulatur) und sehr kompakt. Für ein gutes Festtagsessen ist er immer sehr willkommen und macht ein prächtiges Bild, wenn er als Ganzes im Rohr zubereitet wird.

Biss und Geschmack

Knackiger, glasiger Biss der nachfedert. Besonders kräftige, kontrastwillige Fischaromen mit den Assoziationen von Fasan, Eierschwammerl, Wacholder und süßem Rahm

Küchenempfehlung

Hecht im Speckmantel – ein Klassiker der feinen österreichischen Küche. (Unser Fischkochbuch Seite 106)

Weinempfehlung

Sauvignon Blanc